Unterstützung für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt

Das Projekt „Support“ des RAA Sachsen e.V. unterstützt Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt, deren Angehörige und Zeug*innen. Wir unterstützen dabei Angriffsfolgen zu bewältigen und die eigenen Rechte wahrzunehmen. Wir geben Orientierungshilfen und entwickeln gemeinsam individuelle Lösungen. Unsere Arbeit hilft Betroffenen, das eigene Sicherheitsgefühl zu erhöhen, Selbstwirksamkeit zu erleben, die Kontrolle über das eigene Leben zurück zu erlangen und Solidarisierungsprozesse zu fördern. Wir informieren über die Situation Betroffener, machen auf deren Perspektive in Gesellschaft und Politik aufmerksam und berichten über Ausmaß, Folgen und Wirkungsweisen rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt. "Support" arbeitet parteilich, aufsuchend, kostenlos und vertraulich. Wir betreiben Beratungsstellen in Dresden, Görlitz, Chemnitz, Plauen und Leipzig sowie eine Onlineberatung.

Sie sind Betroffene_r oder Zeug_in eines rechten Angriffs?

Beratung erhalten Vorfall melden

Beiträge filtern

Pressemeldung 10. März 2022

Opferberatung Support veröffentlicht Statistik rechtsmotivierter Gewalt in Sachsen 2021

189 rechtsmotivierte, rassistische und antisemitische Angriffe zählten die Opferberatungsstellen Support des RAA Sachsen im Jahr 2021 – etwas weniger (-9%) als im Vorjahr (208). Von diesen Angriffen waren mindestens 261 Menschen direkt betroffen. 2021 war wie bereits das Vorjahr geprägt durch die Corona-Pandemie, die sich in zweierlei Hinsicht auf rechte, rassistische und antisemitische Gewalt auswirkte.

Meldung 9. März 2022

Danke für eure Spende

Im Dezember hatten wir zu einer Spendensammlung für die beiden Journalisten von vue.critique aufgerufen. Erklärtes Spendenziel waren 700 Euro, um die bereits anstehenden Gerichtskosten zu decken. Dank eurer Unterstützung haben wir etwa 2300 Euro eingenommen, also deutlich mehr, als anfangs geplant war.

Meldung 16. Februar 2022

Zwei Jahre nach Hanau. Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!

Say their names! Wir trauern und erinnern uns. An Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin.

Gedenkkundgebung anlässlich des zweiten Jahrestages des rassistischen Terroranschlags in Hanau am 19.02.2022, 17 Uhr auf dem Jorge-Gomondai-Platz in Dresden

Meldung 31. Januar 2022

Erneut Angriffe von Neonazis in Zwickau

In der letzten Woche kam es in Zwickau erneut zu einem Anstieg rechter Angriffe. Deswegen rufen wir als Opferberatung „Support für Betroffene rechter Gewalt“ des RAA Sachsen e.V. zu Spenden auf, um die Betroffenen zu unterstützen.

Publikation 19. Januar 2022

Methodenheft zur Webdokumentation „Gegen uns“

Das Methodenheft zur Webdokumentation „Gegen uns“ richtet sich an politische Bildner*innen und Lehrpersonen und stellt Ihnen eine Möglichkeit vor, junge Menschen in ihrer Auseinandersetzung mit der Webdokumentation „Gegen uns. Betroffene im Gespräch über rechte Gewalt nach 1990 und die Verteidigung der solidarischen Gesellschaft“ partizipativ und reflexiv zu begleiten.

Meldung 9. Dezember 2021

Danke für Eure Spenden 2021

Auch im sich dem Ende neigenden Jahr 2021 konnten wir wieder zahlreiche Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Sachsen nicht nur beraten und begleiten, sondern auch finanziell unterstützen und so Notlagen abfedern. Dank Eurer Spenden war der Opferfonds gut gefüllt.

Meldung 18. November 2021

Spendenaufruf für Betroffene von anhaltenden Naziangriffen in Zwickau

Schon wieder ist Zwickau in den Medien: als Ort rechter Gewalt. Während eines sogenannten Spaziergangs von Corona-Leugner*innen auf dem Hauptmarkt in Zwickau, zu welchem die extrem rechte Bewegung „Freie Sachsen“ und die „Volksstimme Bürgerbündnis Zwickau“ aufgerufen hatte, kam es zu einem Übergriff auf ein Kamerateam des MDR.

Publikation 3. November 2021

10 Jahre NSU Selbstenttarnung in Zwickau

Vor 10 Jahren enttarnte sich die rechtsterroristische Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund". So herrscht nun seit 10 Jahren die Gewissheit, dass Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und die Polizistin Michèle Kiesewetter von Rechtsterrorist:innen ermordet wurden.

Veranstaltung 1. Oktober 2021

Gedenken an Patrick Thürmer

Am 2. Oktober 2021 wird in Hohenstein-Ernstthal erneut dem vor 22 Jahren durch Neonazis ermordeten Patrick Thürmer gedacht. Die Gedenkkundgebung findet ab 17:00 vor der Mahntafel für den 17-jährigen Punk statt.

Meldung 23. September 2021

30 Jahre Herbst 1991 - Bericht zum Critical Walk in Hoyerswerda

Am 18. September 2021 haben wir anlässlich des 30ten Jahrestages der rassistischen Ausschreitungen gegen ehemalige Vertragsarbeiter und Asylsuchende im Herbst 1991 einen Critical Walk in Hoyerswerda veranstaltet. Etwa 140 Personen, darunter auch Betroffene der Angriffe, beteiligten sich an dem Stadtrundgang, um an die damaligen Geschehnisse zu erinnern.