Unterstützung für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt

Das Projekt „Support“ des RAA Sachsen e.V. unterstützt Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt, deren Angehörige und Zeug*innen. Das Projekt „Support“ des RAA Sachsen e.V. unterstützt Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt, deren Angehörige und Zeug*innen. Wir unterstützen dabei Angriffsfolgen zu bewältigen und die eigenen Rechte wahrzunehmen. Wir geben Orientierungshilfen und entwickeln gemeinsam individuelle Lösungen. Unsere Arbeit hilft Betroffenen, das eigene Sicherheitsgefühl zu erhöhen, Selbstwirksamkeit zu erleben, die Kontrolle über das eigene Leben zurück zu erlangen und Solidarisierungsprozesse zu fördern. Wir informieren über die Situation Betroffener, machen auf deren Perspektive in Gesellschaft und Politik aufmerksam und berichten über Ausmaß, Folgen und Wirkungsweisen rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt. "Support" arbeitet parteilich, aufsuchend, kostenlos und vertraulich. Wir betreiben Beratungsstellen in Dresden, Chemnitz und Leipzig sowie eine Onlineberatung.
Mehr lesen

Sie sind Betroffene_r oder Zeug_in eines rechten Angriffs?

Beratung erhalten Vorfall melden
Meldung 13. Juni 2019

Bündnis gegen Rassismus: Forderungen zur Landtagswahl 2019

Die Landtagswahl 2019 könnte zu einer Richtungsentscheidung für die Zukunft Sachsens werden – deshalb wollen zivilgesellschaftliche Initiativen, Vertreter*innen von Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Verbänden, Kunst, Kultur und Wissenschaft sowie Migrant*innenorganisationen in Sachsen im Vorfeld gemeinsam und hörbar ihre Werte in die öffentliche Debatte einbringen.

Meldung 5. Juni 2019

Zum Mord an Christopher W. in Aue

Am 17. April 2018 wurde Christopher W. in Aue brutal getötet. Drei Männer stehen seit Ende letzten Jahres vor dem Chemnitzer Landgericht. Am 7. Juni soll das Urteil fallen.

Stellungnahme der Opferberatung Support des RAA Sachsen e.V. und der LAG Queeres Netzwerk Sachsen

Meldung 2. April 2019

Erinnerungsgang zum Todestag von Jorge Gomondai

Samstag, 6. April 2019 15:45 am ALAUNPLATZ
Am 6. April jährt sich der Todestag von Jorge Gomondai zum 28. Mal. Aus diesem Anlass finden in diesem Jahr mehrere Aktivitäten rund um das Gedenken an den mosambikanischen Vertragsarbeiter statt, der 1991 an den Folgen eines rassistischen Überfalls in Dresden starb. Diese beginnen mit einem ERINNERUNGSGANG DURCH DIE DRESDNER NEUSTADT,* an denen Orte aufgesucht werden, die bereits Tage vor der Tat Schauplätze rechter Gewalt waren.

Meldung 15. Januar 2019

Warum wir den Aufruf „Polizeigesetz stoppen“ unterstützen

Der RAA Sachsen e.V. schließt sich der Kritik am durch die Landesregierung eingebrachten Gesetzesentwurf für ein neues Polizeivollzugsdienstgesetz und Polizeibehördengesetz an und unterzeichnet den Aufruf des Bündnisses „Polizeigesetz stoppen!“

Weil der Schutz der Berufsgeheimnisträger eingeschränkt wird
Weil Racial Profiling begünstigt wird
Weil die Rechtssicherheit verletzt wird

Meldung 10. September 2018

Solidarität nach erneutem rassistischen Angriff auf Familie bei Leipzig

Es ist der zweite Angriff auf den Menschenrechtsaktivisten innerhalb weniger Wochen. Zwei maskierte Männer versuchten in der Nacht des 1. September gewaltsam in die Wohnung von J. M. einzudringen, in der sich zu diesem Zeitpunkt die Ehefrau mit den fünf Kindern aufhielten. Der Vorfall ereignete sich in einer sächsischen Gemeinde bei Leipzig.

Meldung 3. September 2018

Chemnitz: eine erste Bilanz

Chemnitz: Mehr als 30 Angriffe in einer Woche im Zuge rechter Demonstrationen

Mehrere tausend Rassist*innen, Rechte und Neonazis gingen in der letzten Woche in Chemnitz auf die Straße. Bei vier Demonstrationen von AfD, Pro Chemnitz und Pegida instrumentalisierten sie die Tötung eines Menschen um gegen Geflüchtete, Migrant*innen, Linke und Medien zu hetzen und Gewalt auszuüben.

Meldung 3. September 2018

Erneut rassistisch motivierter Angriff auf Menschenrechtler bei Leipzig

Zwei maskierte Männer haben in der Nacht zu Samstagversucht, gewaltsam in die Wohnung von M. einzubrechen, einem Menschenrechtsverteidiger aus der pakistanischen Provinz Belutschistan. Die Ehefrau von M. war zu diesem Zeitpunkt mit den fünf Kindern alleine in der Wohnung. Der Vorfall ereignete sich in einer sächsischen Gemeinde bei Leipzig.

Meldung 27. August 2018

Opferberatung erwartet, dass rassistische Hetzjagden in Chemnitz und anderswo unterbunden werden

Support für Betroffene rechter Gewalt des RAA Sachsen e.V ist eine unabhängige Beratungsstelle in Sachsen. Wir beraten und unterstützen seit mehr als 13 Jahren Betroffene rassistischer und rechter Angriffe. Daher wissen wir, dass in Chemnitz extrem rechte Hooligans, Neonazis, darunter NSU-Helfer und Blood[&]Honour-Aktivisten, seit Jahren für Bedrohungen, Angriffe und Gewalttaten gegen Migrant*innen, Flüchtlinge und politisch Engagierte verantwortlich sind.

Meldung 20. Juli 2018

Anfeindungen nach rassistischem Übergriff

Die Opferberatung der RAA Sachsen e.V. solidarisiert sich mit Jawad M.

Am 08.07. wurde der Pakistani Jawad M. nach dem Besuch der MDR-Sputnik Heimattour in Bad Düben rassistisch beleidigt und später durch mehrere Täter angegriffen und schwer verletzt. Der Betroffene musste operiert und mehrere Tage stationär versorgt werden, eine weitere Operation steht noch aus.

Meldung 23. April 2018

Solidaritätserklärung mit dem Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Solidaritätserklärung des Entwicklungspolitischen Netzwerks Sachsen u.v.m.
Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) engagiert sich seit fast 20 Jahren für eine Stärkung demokratischer Kultur in Wurzen und der Region. Als einer unserer Mitgliedsvereine – des Entwicklungspolitischen Netzwerkes Sachsen – zeigt es deutlich, dass es nicht nur wichtig ist, sich für Frieden und Gerechtigkeit global einzusetzen, sondern auch konkret vor Ort.

Meldung 2. Februar 2018

Der Prozess gegen die "Gruppe Freital" – Teil II

Am 31. Juli 2017 wurde am Oberlandesgericht in Dresden der Prozess gegen die sogenannte Gruppe Freital fortgesetzt. Fanden bis zur Sommerpause 34 Verhandlungstage mit insgesamt 55 gehörten Zeug*innen statt, waren es bis Jahresende noch einmal 29 Tage, an denen 32 weitere Zeug*innen zu Wort kamen bzw. kommen sollten:

Meldung 2. Februar 2018

العملية القضائية ضد "مجموعة فرايتال" الجزء الثاني

العملية القضائية ضد "مجموعة فرايتال" الجزء الثاني

في التاريخ الموافق ل الواحد والثلاثين من شهر تموز سنة 2017 تم استئناف القضية ضد ما تسمى "مجموعة فرايتال". حتى العطلة الصيفية تم اجراء 34 يوم محاكمة والاستماع ل خمسة وخمسين شاهد وشاهدة. ومن وقتها حتى نهاية السنة كان هنالك تسع وعشرون يوم محاكمة إضافية حيث قام خلالها 32 شاهد وشاهدة بالإدلاء بشهاداتهم

Meldung 5. September 2017

Spendenaufruf: Skatepark Pegau: Unterstützt alternative Jugendkultur vor Ort!

Anfang August kam es erneut zu Vandalismus am Skatepark Pegau. Belagplatten und anderes Baumaterial wurden von Unbekannten in den Mühlgraben geworfen und mussten mühsam wieder herausgezogen werden. Immer wieder haben die Jugendlichen mit Aufräumarbeiten zu tun und sind Anfeindungen ausgesetzt. Seit über fünf Jahren engagiert sich eine Gruppe junger Menschen für den selbstverwalteten Skatepark.