Publikationen

Hier finden Sie alle unsere Publikationen, welche wir in den letzten Jahren erstellt haben.

Publikation 1. Juni 2021

Broschüre online - "Rechte Angriffe im Netz - Auswirkungen und Handlungsempfehlungen"

Unter dem Titel „Rechte Angriffe im Netz. Auswirkungen und Handlungsempfehlungen“ haben wir eine Broschüre erstellt, die sich insbesondere an betroffene Politiker:innen und aktive Mitglieder der Zivilgesellschaft richtet. Veröffentlicht wurde die Publikation von den Fachberatungsstellen Opferperspektive aus Brandenburg, SUPPORT aus Sachsen und ZEBRA aus Schleswig-Holstein.

Publikation 21. April 2021

Ratgeber: Bedroht zu werden, gehört nicht zum Mandat.

Der Bundesverband Mobile Beratung (BMB) und der Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt (VBRG) haben einen Ratgeber zum Umgang mit rechten Angriffen und Bedrohungen für Kommunalpolitiker*innen und Kommunalverwaltungen veröffentlicht. Dieser richtet sich mit praktischen Handlungsmöglichkeiten an direkt Betroffene sowie deren Familie und Freund*innen, an Vorgesetzte und Verantwortungsträger*innen in Kommunen und demokratischen Parteien.

Publikation 17. April 2019

Hate Crime Victim Support in Europe – A Practical Guide (ENG)

Our project „Guidelines and Support Standards for Victims of Hate Crimes“, gathered together specialist victim support providers from across Europe to share knowledge about good practice. One result is the book: Hate Crime Victim Support in Europe – A Practical Guide.

Publikation 31. Oktober 2014

Qualitätsstandards für eine professionelle Unterstützung

Rechte Gewalt ist in der Bundesrepublik Deutschland ein Problem von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung. Zehntausende solcher Gewalttaten seit der Wiedervereinigung – darunter mindestens 169 Tötungen – zeigen, dass es sich um ein andauerndes Phänomen handelt, welchem effektiv nicht mit kurzfristigen Maßnahmen begegnet werden kann. Einen angemessenen Umgang mit dieser Gewalt zu finden, sie zu bekämpfen und die Betroffenen konsequent zu unterstützen, kann nur als gesamtgesellschaftliche Querschnittsleistung gelingen. Grundlage erfolgreicher Gegenmaßnahmen sind professionelles Know-how und eine Ausstattung mit entsprechenden Ressourcen. Eine Zentrierung der Maßnahmen auf die Täter_innenseite – sei es durch Sozialarbeit, Pädagogik, Politik oder Repression – ist verfehlt. Die Tatfolgen für die Betroffenen, ihre Lebenssituation und ihre Bedürfnisse müssen in der Perspektive auf das Problemfeld eine zentrale Rolle spielen