Chronik

Die Chronik informiert über rechtsmotivierte und rassistische Vorfälle in Sachsen. Genannt werden nicht nur Angriffe, sondern auch Vorfälle, wie Sachbeschädigungen, Schmierereien oder rechte Propagandaaktionen. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die hier veröffentlichten Angriffe fließen auch in die Statistik ein. Nicht alle in die Statistik aufgenommene Angriffe finden sich jedoch in der Chronik wieder: Angriffe die nicht polizeibekannt sind, werden nicht veröffentlicht, ebensowenig Angriffe, die nicht bereits öffentlich sind und die Betroffenen dies nicht wünschen. Die Vorfälle können nach Landkreisen und Zeiträumen gefiltert betrachtet werden.

Nach Landkreis filtern

Nach Zeitraum filtern

Vorfall vom 21. Februar 2021 | Stadt Chemnitz

Chemnitz Zentrum

Hitler-Portrait plakatiert

Kurz nach 11:00 Uhr gab es mehrere Meldungen aus der Chemnitzer Innenstadt, welche beschrieben wie ein Mann rechte Plakate aufhängen würde. Vor allem an Haltestellen in der Innenstadt hatte der Mann rechte Plakate mit einem Aufdruck von Adolf Hitler verteilt.

Nach kurzer Suche fanden Polizist*innen den Mann im Stadthallenpark. Bei der Durchsuchung fanden diese bei dem 33 jährigen Mann weitere Plakate. Währenddessen zeigte dieser den Hitlergruß gegenüber den Beamt*innen und rief rechte Parolen.

Der Mann muss sich nun wegen der Verbreitung von Propagandamitteln und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten. Die Plakate wurden entfernt.

Quelle: Social Media, Presse, Polizei

Vorfall vom 20. Februar 2021 | Nordsachsen

Delitzsch

Mindestens 24 Fahrzeuge beschädigt

Unbekannte zerkratzten mindestens 24 Fahrzeuge in einem Wohngebiet im Delitzscher Norden. Dabei wurden auch an mindestens sieben Fahrzeugen Hakenkreuze in den Lack gekratzt. Es wird nun wegen des Verdachts der politisch motivierten Sachbeschädigung ermittelt.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 11. Februar 2021 | LK Leipzig

Borna

Hakenkreuzflagge gehisst

Ein Mann aus dem Landkreis Leipzig hat auf seinem Balkon eine Hakenkreuzflagge gehisst. Gegen die hinzugerufenen Polizeibeamten leistete er Widerstand. Nun muss er sich wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten, es wurden entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizei, Presse

Vorfall vom 11. Februar 2021 | Erzgebirgskreis

Frauenstein

Fassade mit Hakenkreuzen beschmiert

In Frauenstein haben Unbekannte an den Warenzugang eines ehemaligen Einkaufsmarktes mehrere Hakenkreuze geschmiert. Die Symbole wurden entfernt und nun ermittelt die Polizei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Sachbeschädigung.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 10. Februar 2021 | Stadt Leipzig

Leipzig - Böhlitz-Ehrenberg

Nazimusik abgespielt

Eine Zeugin meldete bei der Polizei, dass in ihrem Haus Musik mit Parolen verfassungswidriger Organisationen abgespielt werde. Die Beamten trafen in der Wohnung, aus der die Musik kam, schließlich einen Heranwachsenden an, der sich auch geständig zeigte. Es wird nun wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen ihn ermittelt.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 6. Februar 2021 | Stadt Leipzig

Leipzig - Plagwitz

Auto und Klingelschilder besprüht

Unbekannte Personen sprühten ein Hakenkreuz auf ein in der Merseburger Straße in Plagwitz abgestelltes Fahrzeug. Auch Klingelschilder an einem Wohnhaus wurden mit schwarzer Farbe übersprüht.

Quelle: Chronik.LE

Vorfall vom 6. Februar 2021 | Stadt Chemnitz

Chemnitz- Zentrum

Angriff auf eine Gegenkundgebung

Während einer Kundgebung von der Initiative "Chemnitz steht auf" am 06. Februar kam es zu einem Angriff auf eine spontane Gegenkundgebung.

Neben der Kundgebung der Corona-Leugner*innen wurde spontan eine Gegenkundgebung mit knapp 30 Teilnehmenden angemeldet. Während des Demonstrationsgeschehen sammelte sich in der Nähe der Gegenkundgebung eine Gruppe organisierter Neonazis, welche in der Folge in die Gegenkundgebung liefen. Dabei wurde mindestens eine Person zu Boden gestoßen und versucht ihr eine Flagge abzunehmen. Laut Augenzeug*innen hatten sich Angreifer zuvor vermummt und Quarzhandschuhe angezogen. Die angreifenden Personen wurden von der Polizei gekesselt.

Während der Kundgebung, mit mehr als 1.000 Teilnehmenden, in der Chemnitzer Innenstadt wurden wiederholt rechte Symbole gezeigt, beispielweise Reichsflaggen oder ein Transparent der Identitären Bewegung. Außerdem trug mindestens ein Teilnehmer eine Mütze, angelehnt an eine KZ-Häftlingsmütze, und verharmloste damit den Holocaust.

Vorfall vom 6. Februar 2021 | Stadt Chemnitz

Chemnitz- Stelzendorf

Blitzer mit Hakenkreuzen beschmiert

Auf der Neefestraße zu einer Einmündung auf den Südring in Chemnitz wurde von Unbekannten ein Blitzer unter anderem mit drei schwarzen Hakenkreuzen beschmiert. Die Zeichen wurden rückstandlos entfernt. Nun ermittelt die Polizei wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Sachbeschädigung.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 4. Februar 2021 | LK Leipzig

Markkleeberg

Rechte Inhalte auf Fußweg

Eine Zeugin meldete der Polizei, dass sich Sprüche mit verfassungswidrigen rechten Inhalten sowie ein Hakenkreuz auf dem Fußweg der Seenallee befinden. Diese ermittelt nun entsprechend.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 3. Februar 2021 | Nordsachsen

Eilenburg

Geschäft besprüht

Unbekannte brachten an der Außenwand eines Geschäftes ein Hakenkreuz und weitere neonazistische Symbole an. Die Polizei ermittelt entsprechend.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 1. Februar 2021 | Stadt Leipzig

Leipzig

Gedenkort für Opfer von rechtem Anschlag beschädigt

Am Holocaust-Mahnmal in der Leipziger Gottschedstraße wurde eine Gedenkinstallation in Erinnerung an die Opfer des rechtsterroristischen Anschlags in Halle vom 09. Oktober 2019 umgestoßen und offenbar mutwillig zerstört.

Quelle: Social Media

Vorfall vom 28. Januar 2021 | LK Leipzig

Großdeuben

Verteilerkasten beschmiert

In Großdeuben im Landkreis Leipzig wurde ein Stromverteilerkasten von Unbekannten mit einem Hakenkreuz besprüht.

Quelle: Chronik.LE

Vorfall vom 28. Januar 2021 | Stadt Chemnitz

Chemnitz

Mann bewusstlos geschlagen

Am Donnerstag kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung am Omnibusbahnhof in Chemnitz. Ein Mann wurde zunächst von drei Personen, die augenscheinlich der rechten Szene zuzuordnen sind, an der Zentralhaltestelle angesprochen und nach Zigaretten gefragt. Daraufhin verfolgten ihn die Drei bis zum Omnibusbahnhof. In der Folge beleidigten sie ihn und schlugen schließlich unvermittelt auf ihn ein. Er wurde bewusstslos und erlitt mehrere Verletzungen im Gesicht.

Quelle: Social Media

Vorfall vom 27. Januar 2021 | Stadt Leipzig

Leipzig

Rechte Vorfälle am Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus

In Leipzig und Umgebung wurde anlässlich des jährlichen Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus auch von rechten Vorfällen berichtet.

So wurde eine Gedenkinstallation am Leipziger Hauptbahnhof mit einer Rommel-Gedenkmünze geschändet. Im Leipziger Westen wurden der Gedenkstein des Leipziger Widerstandskämpfers Georg Schwarz und mehrere Gedenktafeln entwendet.

In Taucha wurden die Kerzengläser an einem Gedenkstein für Tauchaer Opfer des Nationalsozialismus umgestoßen und mutwillig zerstört.

In Borna wurde zudem ein Parteibüro mit einem Hakenkreuz beschmiert.

Quelle: Polizei, Presse, Chronik.LE

Vorfall vom 26. Januar 2021 | Erzgebirgskreis

Deutschneudorf

Hakenkreuze an Bushäuschen

Unbekannte schmierten am 29. Januar 2021 neun Hakenkreuze an ein Buswartehäuschen an der Talstraße in Deutschneudorf. Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Sachbeschädigung.

Quelle: Polizei