Unterstützung für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt

Das Projekt „Support“ des RAA Sachsen e.V. unterstützt Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt, deren Angehörige und Zeug*innen. Wir unterstützen dabei Angriffsfolgen zu bewältigen und die eigenen Rechte wahrzunehmen. Wir geben Orientierungshilfen und entwickeln gemeinsam individuelle Lösungen. Unsere Arbeit hilft Betroffenen, das eigene Sicherheitsgefühl zu erhöhen, Selbstwirksamkeit zu erleben, die Kontrolle über das eigene Leben zurück zu erlangen und Solidarisierungsprozesse zu fördern. Wir informieren über die Situation Betroffener, machen auf deren Perspektive in Gesellschaft und Politik aufmerksam und berichten über Ausmaß, Folgen und Wirkungsweisen rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt. "Support" arbeitet parteilich, aufsuchend, kostenlos und vertraulich. Wir betreiben Beratungsstellen in Dresden, Chemnitz und Leipzig sowie eine Onlineberatung.

Sie sind Betroffene_r oder Zeug_in eines rechten Angriffs?

Beratung erhalten Vorfall melden

Beiträge filtern

Pressemeldung 2. Oktober 2019

Absage für Gedenkveranstaltung in Hohenstein Ernstthal ist ein Skandal

Am 03.10.2019 wird in Hohenstein-Ernstthal dem vor 20 Jahren durch Neonazis zu Tode

geschlagenen Patrick Thürmer gedacht. Patrick Thürmer ist ein offiziell anerkanntes

Todesopfer rechter Gewalt in Sachsen. Der geplante Gedenkzug wird auch an der Mahntafel

für Patrick Thürmer haltmachen und dort einen Kranz zum Gedenken ablegen. Im Anschluss

ist eine Lesung der Journalistin Heike Kleffner geplant, die in dem Buch "Unter Sachsen" die

Tat sowie die Umstände recherchiert hat.

Nunmehr haben die Verantwortlichen für den angefragten öffentlichen Raum ihre

Bereitschaft zurückgezogen, diesen für die Gedenkveranstaltung sowie die Lesung zur

Verfügung zu stellen.

"Die Absage für eine Gedenkveranstaltung für ein offiziell anerkanntes Todesopfer rechter

Gewalt ist für uns, die Angehörigen und Freunde nicht nachvollziehbar. Es zeugt aus unserer

Sicht von einem unwürdigen Umgang mit den Betroffenen von Rechtsextremismus." sagt

André Löscher von der Beratungsstelle Support für Betroffene rechter Gewalt des RAA

Sachsen e.V.

Dabei ist die Stadt Hohenstein Ernstthal kein Schwerpunkt rechter Gewalt in Sachsen. Im

vergangenem Jahr wurde der Opferberatung kein Fall rechter Gewalt gemeldet. Vor fünf

Jahren konnte mit großer Unterstützung der Stadt eine Mahntafel zum Gedenken an Patrick

Thürmer installiert werden.

"Sich mit Betroffenen rechter Gewalt zu solidarisieren und das Gedenken an die Todesopfer

hoch zu halten ist keine Frage von politischer Ausrichtung, sondern eine Verpflichtung, die

sich aus der Geschichte dieses Landes und den allgemeinen Menschenrechten ableitet." so

Löscher weiter.

Wir laden daher ein, am Mahngang für Patrick Thürmer am 3. Oktober in Hohenstein-

Ernstthal teilzunehmen.

Treffpunkt und Zeit: 11:00 Uhr am Bahnhof Hohenstein Ernstthal

Weitere Informationen und das Tagesprogramm finden Sie hier:

https://www.facebook.com/events/371574300452936/

Pressemeldung 7. März 2019

Pressemitteilung zur Statistik 2018

Erneut 317 rechtsmotivierte und rassistische Angriffe in Sachsen mit mindestens 481 Betroffenen – Anstieg der Angriffe von 229 um 38% - ein Mensch wurde getötet. Hier Dokumentieren wir unsere Jahresstatistik 2018

Pressemeldung 6. September 2018

Opferberatungsstellen befürchten weitere rassistische und rechte Angriffe

„Wir brauchen jetzt endlich dauerhafte gesellschaftliche und politische Solidarität mit Opfern rassistischer, rechter und antisemitischer Gewalt. Leugnen, Verharmlosen und Kleinreden stärkt hingegen die Täter*innen.“ Die unabhängigen Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt verzeichnen derzeit ein besorgniserregendes Ausmaß politisch rechts, rassistisch und antisemitisch motivierter Gewalt. Dies gilt nicht nur für Chemnitz und Sachsen, sondern auch bundesweit.

Pressemeldung 9. Juli 2018

Kein Ende der Aufklärung im NSU-Komplex

Das Ende des Prozesses gegen Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten darf nicht das Ende der Aufklärung im NSU-Komplex bedeuten.

„Ich weiß trotz des Gerichtsverfahrens immer noch nicht, warum mein Bruder ausgewählt worden ist“, kritisiert der Bruder des am 15. Juni 2005 in München vom NSU ermordeten Theodoros Boulgarides anlässlich des Prozessendes am 11. Juli 2018 vor der 1. Strafkammer am OLG München gegen Beate Zschäpe und fünf Mitangeklagte.

Pressemeldung 14. März 2018

Pressemitteilung zur Angriffsstatistik 2017

229 rechtsmotivierte und rassistische Angriffe mit mindestens 346 Betroffenen im Jahr 2017. Angriffe in Sachsen sanken im Jahr 2017 wieder auf das Niveau von vor 2015.

Pressemeldung 14. März 2018

Pressemitteilung des RAA Sachsen e.V. zum Urteil gegen die „Gruppe Freital“

Die Opferberatung des RAA Sachsen e.V., welche die Betroffenen der Anschläge begleitet und betreut hat, begrüßt die Klarheit des heutigen Urteils gegen die Täter der Gruppe Freital. Dazu Robert Kusche, Geschäftsführer des RAA Sachsen e.V.:
„Das Gericht hat heute die Taten klar als rechten Terror benannt und nimmt damit all denjenigen den Wind aus den Segeln, welche rechten Terror bagatellisieren. Wir setzten darauf, dass das Urteil entsprechende Signalwirkung entfaltet.“

Pressemeldung 1. Dezember 2017

Betroffene rassistischer Gewalt haben eine Stimme!

Gemeinsame Pressemitteilung vom Bon Courage e.V. und der RAA Sachsen e.V. Opferberatung „Support“ zur Veröffentlichung eines Aufklärungsvideos für Opfer rassistischer Gewalt

Pressemeldung 28. Februar 2017

Pressemitteilung zur Angriffsstatistik 2016

437 rechtsmotivierte und rassistische Angriffe im Jahr 2016 - Rechter Gewalt in Sachsen auf hohem Niveau - Anstieg der rassistisch motivierten Angriffe, trotz leichten Rückgangs der Gesamtzahlen

Nach Kenntnis der Beratungsstellen richtete sich die rechte Gewalt gegen mindestens 685 Personen. Angriffe auf politische Gegner_innen gingen stark zurück, von 141 im Jahr 2015 auf 62 im Jahr 2016. Rassistisch motivierte Angriffe hingegen stiegen erneut leicht an, von 285 auf 306.

Pressemeldung 12. Januar 2017

Opferberatungen begrüßen Erlass zum Bleiberecht

Opferberatungen begrüßen Erlass zum Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewaltstraftaten in Brandenburg und fordern bundesweite Regelung - Presseerklärung des Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Pressemeldung 4. November 2016

Beratungsstellen fordern deutlich mehr Budget

Gewaltopfer haben ein Recht auf Beratung und Unterstützung - Presseerklärung des Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Pressemeldung 29. Februar 2016

Pressemitteilung zur Angriffsstatistik 2015

477 rechtsmotivierte und rassistische Angriffe im Jahr 2015Massiver Anstieg rechter Gewaltstraftaten in Sachsen 2015 um 86 Prozent. Der Großteil der Angriffe war rassistisch motiviert (285) oder richtete sich gegen politische Gegner_innen (141).
Schwerpunkte der Gewalt sind die Städte Dresden (116) und Leipzig (77) sowie die Landkreise Leipzig (56) und Sächsische Schweiz/Osterzgebirge (55).

Pressemeldung 25. Juni 2015

Rassistische Zustände in Freital sind hausgemacht

In Freital findet seit mehr als drei Monaten eine rassistische Mobilisierung gegen die Unterbringung von Asylsuchenden statt. Die mobile Beratung des Kulturbüro Sachsen e.V. und die Beratungsstelle für Betroffene rechter Gewalt des RAA Sachsen e.V. nehmen die Proteste gegen geflüchtete Menschen mit großer Sorge zur Kenntnis und verurteilen den Rassismus dieser Mobilisierungen aufs Schärfste.

Pressemeldung 24. Februar 2015

Pressemitteilung zur Angriffsstatistik 2014

Im Jahr 2014 zählten die Beratungsstellen für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt des RAA Sachsen e.V. 257 Angriffe mit insgesamt 419 betroffenen Menschen. Damit stieg die Zahl rechtsmotivierter und rassistischer Angriffe erneut im Vergleich zum Vorjahr an (2013: 223). In die Statistik fließen ausschließlich Gewaltdelikte ein.