Chronik

Die Chronik informiert über rechtsmotivierte und rassistische Vorfälle in Sachsen. Genannt werden nicht nur Angriffe, sondern auch Vorfälle, wie Sachbeschädigungen, Schmierereien oder rechte Propagandaaktionen. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die hier veröffentlichten Angriffe fließen auch in die Statistik ein. Nicht alle in die Statistik aufgenommene Angriffe finden sich jedoch in der Chronik wieder: Angriffe die nicht polizeibekannt sind, werden nicht veröffentlicht, ebensowenig Angriffe, die nicht bereits öffentlich sind und die Betroffenen dies nicht wünschen. Die Vorfälle können nach Landkreisen und Zeiträumen gefiltert betrachtet werden.

Nach Landkreis filtern

Nach Zeitraum filtern

Vorfall vom 16. Mai 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Prohlis

Hakenkreuz auf der Motorhaube

Die Motorhaube eines BMW, welcher auf einem Parkplatz am Langen Weg stand, wurde von Unbekannten mit einem Hakenkreuz beschmiert. Wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt die Kriminalpolizei.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 15. Mai 2022 | Stadt Dresden

Dresden

Verfassungsfeindliche Parolen im Zug

Nach dem Spiel zwischen Dynamo Dresden und dem FC Erzgebirge Aue gab es mehrere Auseinandersetzungen rivalisierender Fans sowie Sachbeschädigungen. Bei der Anreise der Fans aus Aue riefen einzelne Anhänger verfassungsfeindliche Parolen im Zug nach Dresden.

Quelle: Polizei, Presse

Vorfall vom 7. Mai 2022 | Stadt Dresden

Äußere Neustadt

LGBTIQ*- Körperlicher Angriff

Ein Paar Queer-Menschen küsste sich vor dem Simmel-Center als sie von fünf Menschen angegriffen wurden. Die Gruppe goss Softdrinks über das Paar und beleidigte es.

Auf dem Weg nach Hause, wurde das Paar die Königsbrücker entlang weitere vier Mal queer feindlich sowie sexistisch angegriffen und mit einem Gummigeschoss beschossen.

Quelle: soziale Medien

Vorfall vom 30. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Innenstadt

Hitlergruß bei Pro-russischer Demonstration

Auf dem Theaterplatz fand eine prorussische Protest-Aktion unter dem Motto „Weltfrieden, kein Krieg in Europa, Völkerverständigung, keine politische Propaganda in den Schulen“ statt.

Parallel dazu gab es eine Gegenversammlung unter dem Motto „Solidarität mit der Ukraine“.

Anhänger der russischen Seite riefen: "Nazis raus!" zu pro Ukraine-Gegendemonstrat*innen, auch wenn bei der prorussichen Versammlung rechtsradikale Personen teilnahmen.

Ein 35-jähriger Putin-Unterstützer zeigte den Hiltergruß.

Obwohl, russische Militärabzeichen wie das Z-Symbol oder das Sankt-Georgs-Band untersagt wurden, zeigten prorussische Teilnehmer*innen diese.

Wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt die Polizei gegen den 35-Jährigen zudem wurden entsprechende Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Quelle: Polizei, Presse, soziale Medien

Vorfall vom 28. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Zschieren

Rechte Symbole auf Spielplatz hinterlassen

Unbekannte haben mehrere Hakenkreuze und NS-Runen an einen Pavillion am Spielplatz auf dem Gondelweg geschmiert.

Wegen Sachbeschädigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt der Staatsschutz der Dresdner Polizei.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 27. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Trachau

Nazi-Parolen in Krankenhaus gerufen

Nachdem ein 54-Jähriger von Mitarbeiter*innen des Neustädter Krankenhauses aufgefordert worden war, die Einrichtung zu verlassen, beschimpfte und beleidigte der alkoholisierte Mann das Personal und skandierte den Hitlergruß sowie weitere verbotene Parolen.

Auch als die Polizei eintraf, wiederholte er die rechten Parolen und wurde schließlich in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wird nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 21. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Gorbitz

Mann rassistisch beleidigt

Im Verlauf einer verbalen Auseinadersetzung in einem Haus am Wölfnitzer Ring wurde ein 28-jähriger Mann aus Eritrea von einem 32-Jährigen rassistisch beschimpft.

Die Polizei ermittelt.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 21. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Gruna

Frau rassistisch beleidigt und angegriffen

In einem Haus an der Schneebergstraße gerieten zunächst ein 45-jähriger und ein 31-jähriger Hausbewohner in einen Streit. Eine 30-jährige Frau aus Syrien kam hinzu und dolmetschte.

Als die Auseinandersetzung beendet war, verließ die Frau das Haus und wurde von dem 45-jährigen rassistisch beleidigt und körperlich angegriffen. Weitere Hausbewohner*innen kamen der Verletzten zu Hilfe und gingen dazwischen, um eine weitere Eskalation zu verhindern.

Gegen den Mann wurden Anzeigen wegen Körperverletzung und Beleidigung gestellt.

Quelle: Polizei, Presse

Vorfall vom 19. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Leipziger Vorstadt

Verbotene Parolen in der Öffentlichkeit

Drei alkoholisierte Männer riefen zunächst Nazi-Parolen in einem Spätkauf. Nachdem sie zurechtgewiesen wurden, liefen sie die Lößnitz- und Hansastraße entlang und skandierten dabei mehrmals den Nazigruß.

Quelle: soziale Medien (Bericht von Anwohner*innen)

Vorfall vom 17. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Seevorstadt

Verbotene Parolen vor dem Hauptbahnhof

Auf dem Wiener Platz skandierte ein 38-jähriger Mann Nazi-Parolen und zeigte den Hitlergruß.

Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 17. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Striesen

Hakenkreuze auf Müllplatz

An eine Mauer eines Müllplatzes an der Schandauer Straße wurden mehrere Hakenkreuze geschmiert.

Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 16. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Leuben

Hakenkreuz an Mehrfamilienhaus geschmiert

Unbekannte haben ein großes Hakenkreuz an die Fassade eines Mehrfamilienhauses gesprüht.

Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: Polizei

Vorfall vom 15. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Friedrichstadt

Hakenkreuzfahne gezeigt

Die Polizei stellte einen 41-jährigen Mann, der auf der Löbtauer Straße unterwegs war und eine Hakenkreuzflagge mit sich führte. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Quelle: Polizei, Presse

Vorfall vom 10. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Altmarkt

Volksverhetzende und rassistische Reden bei Pegida Versammlung

Während einer Pegida-Versammlung beleidigte Lutz Bachmann (Initiator von Pegida) in einer Rede Sinti und Roma mit diskriminierenden Begriffen und bezeichnete homosexuelle Menschen als "untersuchungsbedürftige Patienten mit psychischen Störungen". Der islamfeindliche Rechtspopulist Michael Stürzenberger bezeichnete indes den Islam als "Faschistische Ideologie".

Während der Veranstaltungen wurden zudem der russischen Angriffskrieg auf die Ukraine als "Spezialeinsatz" relativiert und Bilder zur Ehrung des russischen Präsidenten gezeigt.

Gegendemonstrant*innen wurden von Teilnehmer*innen beleidigt und angepöbelt, ein Teilnehmer zeigte den Hitlergruß.

Quelle: Polizei, soziale Medien

Vorfall vom 4. April 2022 | Stadt Dresden

Dresden - Pirnaische Vorstadt

Gebäude mit Hakenkreuze beschmiert

Ein Gebäude an der Zinzendorfstraße wurde mit zwei rosafarbenen Hakenkreuzen beschmiert.

Der Staatsschutz der Dresdner Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung.

Quelle: Polizei, Presse