Jüdisches Leben in Vergangenheit und Gegenwart sichtbar machen - gegen jeden Antisemitismus

Das "Bündnis gegen Antisemitismus in Dresden und Ostsachsen" ist ein Zusammenschluss von Organisationen aus der jüdischen Community und der Zivilgesellschaft Ostsachsens. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Überzeugung, dass das Engagement gegen die verschiedenen Formen des Antisemitismus an ihren gesellschaftlichen Ursachen ansetzen muss. Dementsprechend bildet u.a. das Eintreten für die Sichtbarkeit jüdischen Lebens in Vergangenheit und Gegenwart ein Kernanliegen des Bündnisses. Erreicht wird dieses Ziel durch einen koordinierten Ansatz aus Bildungs- und Kulturveranstaltungen, regelmäßigen Bündnistreffen sowie einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit.

Wir danken der "Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) für die zweijährige Förderung sowie "Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen" und dem "AKuBiZ e.V." für die Kofinanzierung des Projekts. Für die Inhalte der Veröffentlichungen trägt allein der*die Autor*in Verantwortung.

Beiträge filtern

Neuigkeit 9. September 2021

Ein Jahr Bündnis gegen Antisemitismus in Dresden und Ostsachsen

Vor knapp einem Jahr kamen 13 Organisationen und Vereine aus der jüdischen Community und der Zivilgesellschaft Ostsachsens zum ersten Treffen des Bündnisses gegen Antisemitismus in Dresden und Ostsachsen (BgA-Ostsachsen) zusammen. Seither ist viel geschehen. Zeit für einen Rückblick.

05 Sep
Veranstaltung am 5. September 2021 um 14:00 Uhr

Podiumsdiskussion zur "Aktualität des Antisemitismus in Ostsachsen"

Am 5. September findet die Auftaktsveranstaltung des Bündnisses gegen Antismeitismus in Dresden und Ostsachsen zum Thema "Aktualität des Antisemitismus in Ostsachsen" im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden statt. Die Veranstaltung wird gefördert und unterstützt durch die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft, Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen sowie das Staatsschauspiel Dresden.

24 Jun
Veranstaltung am 24. Juni 2021 um 18:00 Uhr

Kundgebung „Antisemitismus bleibt Antisemitismus“ in Dresden

Auch wir haben den Aufruf zu einer Solidaritätskundgebung mit den Jüdinnen und Juden hier und überall unterschrieben. Antisemitismus ist nicht nur ein Problem „der Anderen“ sondern fest in der deutschen Gesellschaft verankert. Soll dem grassierenden Antisemitismus etwas entgegengesetzt werden, muss ihm in allen Formen und Facetten begegnet werden.