Bildungsangebot 3. April 2019

Ringvorlesung & Praxiswerkstätten

Im Rahmen der Ringvorlesung "Inklusive Schule in der Migrationsgesell­schaft - Handelnde Teilhabe für alle, aber wie?" im Sommersemester 2019 an der TU Dresden sind Wissenschaftler*innen eingeladen zur Frage zu referieren, was es bedeutet, die Schule in der Migrationsgesellschaft als einen inklusiven Ort zu verstehen. Ergänzent werden die Beiträge von lokalen Praxisakteur*innen. Wir sprechen am 22. und 23. Mai zum Thema "Rassismus im System Schule" sowie zu "Demokratiebildung im System Schule"

Ringvorlesung.png

Die Schulen in Dresden und Sachsen stehen vor der Aufgabe, inklusive Schulen zu werden, das heißt das Recht aller Schüler*innen auf diskriminierungsfreie Bildung zu realisieren. Die Institution Schule in der Migrationsgesellschaft ist damit herausgefordert, bestehende Ordnungen, Routinen sowie das Verhältnis zwischen Voraussetzungen der Schüler*innen und institutionellen Erwartungen und Angeboten zu überprüfen und anzupassen. Die Situation an den Schulen ist jedoch durch einen gravierenden strukturellen Mangel an Lehrpersonal und Ressourcen gekennzeichnet, der die bisherige Bewältigung des Schulalltags eher erschwert anstatt die neuen Herausforderungen zu unterstützen.

Sommersemester April-Juli 2019

Im Rahmen der Ringvorlesung sind Wissenschaftler*innen eingeladen zur Frage zu referieren, was es bedeutet, die Schule in der Migrationsgesellschaft als einen inklusiven Ort zu verstehen. Durch ergänzende Kommentierungen von lokalen Praxisakteur*innen soll diskutiert werden, wie aus der Situation des strukturellen Mangels Veränderungsprozesse in Richtung diskriminierungsfreier Bildung und handelnder Teilhabe für alle angestoßen und realisiert werden können.

Die Ringvorlesung steht dem wissenschaftlichen Fachpublikum und der interessierten Praxisöffentlichkeit offen und kann voraussichtlich darüber hinaus virtuell im Rahmen eines Online-Webinars verfolgt werden. Studierende können die Ringvorlesung im Rahmen der entsprechenden Ergänzungsbereiche (u.a. AQUA, studium generale, Ergänzungsbereich Lehramt) besuchen und voraussichtlich bis zu 5 Credit Points (CP) erwerben.

Die Vorlesungsreihe wird ergänzt von vier Praxiswerkstätten, um gemeinsam die vorgestellten Analysen in Hinsicht auf konkrete Handlungsfelder für eine Schule in der Migrationsgesellschaft zu diskutieren, zu reflektieren sowie Handlungsansätze und nachhaltige lokale Arbeitsstrukturen zu entwickeln. Diese richten sich an Lehramt-Studierende, Schulpädagog*innen, Schulleitungen und Bildungspolitiker*innen.

Eine Anmeldung für die Praxiswerkstätten ist notwendig an: mfb[at]pokubi-sachsen.de

Beachten Sie die Anmeldungsfrist für die ersten zwei Praxiswerkstätten bis 3. April

Eine Programmübersicht finden Sie hier.

Abstracts und weitere Informationen finden Sie hier.

Eine gemeinsame Veranstaltung von:

  • Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e. V. (LAG pokuBi) - Projekt »Migration-Flucht-Bildung. Bildungsorte einer sich öffnenden Stadt«

  • Zentrum für Integrationsstudien der TU Dresden (ZfI)

In Kooperation mit:

  • Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Landesverband Sachsen

  • CMC - Center for Migration, Education and Cultural Studies der Universität Oldenburg

  • Antidiskriminierungsbüro (ADB) Sachsen e. V.

  • Ausländerrat Dresden e. V., Projekt ‚Grenzen überwinden'

  • IN VIA Katholischer Verein für Mädchen- und Frauensozialarbeit Diözesanverband Dresden-Meißen e.V.

  • Landeshauptstadt Dresden - Geschäftsbereich Bildung und Jugend - Jugendamt

  • Support für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt / RAA Sachsen e. V.

Alle Beiträge sehen