376 Einträge in der Chronik

: Leipzig-Probstheida (Stadt Leipzig)

Lokomotive Leipzigs B-Jugend zeigt Hitlergruß - wohl gedrängt vom Co-Trainer der Mannschaft 

In der vergangenen Woche posierten fast alle Spieler der Jugendmannschaft für ein Bild mit dem Hitlergruß, verschickt wurde das Foto dann anscheinend per WhatsApp-Chat. Laut mehrerer Zeitungsberichte hatte der inzwischen ehemalige Co-Trainer Daniel H. (38) die Idee dazu. Er wurde umgehend entlassen. Laut Verein wurde Strafanzeige erstattet und ein Hausverbot gegen ihn ausgesprochen. Der Verein äußerte auch umgehend den Willen, den Vorfall vollumfassend aufklären zu wollen, nur die eigenen Anhänger schienen davon teilweise gar nicht begeistert und relativierten den Vorfall oder zweifelten daran, dass er überhaupt stattgefunden habe. 

Bereits seit Jahren machen die Fans des 1. FC Lokomotive immer wieder durch rassistische, faschistische und antisemitische Vorfälle und Gewalttaten auf sich aufmerksam. Zahlreiche Mitglieder der Fanszene waren zudem am Angriff auf den linksgeprägten Stadtteil Connewitz im Januar 2016 beteiligt.

Quelle: Presse

Weiterlesen …

: Leipzig-Thekla (Stadt Leipzig)

Rassistische Beleidigungen und Schlag gegen Spieler überschatten A-Jugend-Spiel

Am vergangenen Sonntag musste das A-Jugend-Spiel zwischen dem SV Thekla und Blau-Weiß Leipzig abgebrochen werden. Dem vorausgegangen waren zahlreiche rassistische und antisemitische Beleidigungen der Gästemannschaft durch die Thekla-Fans. Unter anderem seien sie als "Kanaken" und "Judenschweine" bezeichnet worden. Bei der Mannschaft aus Kleinzschocher sind viele Spieler mit Migrationshintergrund aktiv, bereits im Hinspiel sei es zu rassistischen Ausfällen gegen sie gekommen. Im Laufe des Spiels kam es nach einem Elfmeterpfiff gegen Thekla zu einer Rudelbildung, der Sicherheitsdienst musste betrunkene Thekla-Fans von einem Platzsturm abhalten und die Polizei notierte eine "Backpfeife" von Thekla-Trainer Ronny Claus gegen den Blau-Weiß-Torwart. Der sieht sich und seine Mannschaft ungerecht behandelt und meinte dazu nur: "Wenn man deutschsprachig ist, ist man immer der Dumme.".

Quelle: Presse

Weiterlesen …

: Leipzig/Dessau (Stadt Leipzig)

(Ex-) Mitglied der rechten RB-Leipzig-Fangruppe "LE United" wegen Hitlergruß vor Gericht - überraschender Freispruch

Die rechte Fangruppierung "LE United" fiel in der Vergangenheit mehrfach wegen Bedrohungen und Körperverletzungen auf. So schlugen sie beispielsweise nach einem Heimspiel am 4. November 2017 auf linke Ultras der Red Aces ein und brachen einem das Nasenbein. 

Nun stand ein (zum Tatzeitpunkt) Mitglied der Gruppe in Dessau vor Gericht, weil er bei einem Testspiel in der Stadt den Hitlergruß gezeigt haben soll. Als Polizisten dies sahen, nahmen sie die Personalien des alkoholisierten Mannes auf und verwiesen ihn des Stadions. Vor Gericht widersprachen sich die Beamten jedoch in einigen Details, weshalb die Schuld des Angeklagten nicht zweifelsfrei festgestellt werden konnte. Der Richter sagte zum Urteil: „Das ist nicht das Einsehen Ihrer Unschuld, sondern Zweifel an Ihrer Schuld.“.

Quelle: Presse

Weiterlesen …

: Leipzig-Großzschocher (Stadt Leipzig)

Rechte Schmiererei

Unbekannte bringen an einem Mehrfamilienhaus Huttenstraße Ecke Pfeilstraße in Leipzig-Großzschocher ein Hakenkreuz sowie den Schriftzug "NSDAP SS" an. Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: Presse, Polizei

Weiterlesen …

: Leipzig-Zentrum (Stadt Leipzig)

Rassistische Dynamo-Fans am Hauptbahnhof Leipzig von Polizei kontrolliert

Nach einer Heimniederlage der SG Dynamo Dresden skandieren vier Anhänger von Dynamo am Samstagabend während der Rückfahrt mit dem Regionalexpress in Richtung Leipzig rechte und volksverhetzende Parolen. Diese richten sich laut Bundespolizei besonders gegen eine ausländische Reisende und ihr Kind. Die Pöbeleien beginnen ab dem Halt des Zuges in Dahlen. Andere Fahrgäste, die sich offenbar daran stören, werden ebenso wie der Zugbegleiter aggressiv bedroht und beleidigt. Der 41-jährige Haupttäter aus Zörbig (Sachsen-Anhalt) und seine drei Begleiter rufen u.a.: „Ihr kriegt beide auf die Fresse!“ und „Ich schlag Dir Deine blonden Locken aus dem Schädel!“ Am Leipziger Hauptbahnhof wird die Gruppe von der Bundespolizei empfangen. Diese ermittelt nun wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Nötigung.

Quelle: Presse, Polizei

Weiterlesen …

: Leipzig-Zentrum (Stadt Leipzig)

Antisemitische Rufe und Bedrohungen

Anlässlich des Tages des Gedenkens an den Holocaust versammelten sich 150 Menschen am Richard-Wagner-Hain. Bei der Auftaktkundgebung äußerte sich eine Person einem Demonstrationsteilnehmer mit einer Israel-Fahne ablehnend gegenüber und sagte "Das ist immer noch mein Land". Drei weitere Personen begleiteten die Demonstration bis zur Thomaskirche und riefen immer wieder "Scheiß Israel", "Tod Israel" und "Freiheit für Palästina" und bedrohen Teilnehmende der Demonstration.

Quelle: Chronik.LE

Weiterlesen …

: Leipzig - Neustadt-Neuschönefeld (Stadt Leipzig)

Rassistischer Angriff auf Fahrradladen Veloismus

Am Abend des 10. Aprils kam es zu einem unvermittelten rassistischen Angriff auf das Veloismus. Zunächst wurde ein kleiner Junge, der vor dem Laden sein Fahrrad aufgepumpt hat, rassistisch beleidigt, bedroht und auch körperlich angegangen. Mitarbeiter, die sich dazwischenstellten, wurden ebenfalls verbal attackiert und auch geschlagen. Nachdem sich alle in den Laden geflüchtet haben, trat der Angreifer Teile der Eingangstür ein. 

Nach einiger Zeit - die Polizei war bereits vor Ort - kam der Angreifer zurück und seine Daten konnten von den Beamten erfasst werden. Es wurde Anzeige erstattet.

 

Quelle: Social Media, Augenzeug_innen

Weiterlesen …

: Leipzig-Plagwitz (Stadt Leipzig)

Antisemitische Schmiererei

An einer Hauswand wird mit Kreide der Slogan "Die Völker müssen gemeinsam gegen den Zionismus aufstehen" angebracht. Kurze Zeit später wird er vom Linken-Landtagsabgeordneten Marco Böhme, der in der Nähe sein Büro hat, entfernt.

Quelle: Social Media

 

Weiterlesen …

: Leipzig-Connewitz (Stadt Leipzig)

Antisemitische Schmierereien

Im eher linksgeprägten Leipziger Stadtteil Connewitz brachten Unbekannte antisemitische Schmierereien an. Der Davidstern in einer Israel-Fahne wird dabei mit einem roten Edding-Stift in ein Hakenkreuz umgewandelt.

 

Quelle: Chronik.LE

Weiterlesen …

: Leipzig-Stötteritz (Stadt Leipzig)

In der Nacht zum 22.03.2018 wurde die Marienkirche in Leipzig-Stötteritz von Unbekannten beschmiert. Dabei wurden Hakenkreuze, ein Davidstern, Pentagramme und einige unverständliche Zeichen großflächig angebracht. Nach Auskunft des Pfarrers arbeitete er in der Vergangenheit zusammen mit Geflüchteten, Sprachkurse wurden angeboten. Er selbst hält dies aber nicht für den Grund des Vandalismus. 

 

Quelle: Presse

Weiterlesen …