Die folgende Chronik informiert über rechtsmotivierte und rassistische Aktivitäten in Sachsen. Genannt werden nicht nur Übergriffe, sondern auch Propagandadelikte und Veranstaltungen wie Demonstrationen und Konzerte. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Da sich Betroffene oft aus Angst vor weiteren Einschüchterungen weder an die Polizei noch an die Beratungsstellen wenden, gehen wir von einer hohen Dunkelziffer aus. Nicht gelistet werden Übergriffe, von denen wir zwar Kenntnis erlangt haben, die aber aus Gründen der Vertraulichkeit nicht veröffentlicht werden.  Die Vorfälle können nach Landkreisen gefiltert betrachtet werden.

3539 Einträge in der gesamten Chronik

: Leipzig/Chemnitz (Stadt Leipzig)

Leipziger Beteiligung an Hetzjagden in Chemnitz?

Laut diverser Social-Media-Posts einschlägiger Hooligan-Seiten waren unter den zahlreichen angereisten Hooligans auch einige, die dem Umfeld des 1. FC Lokomotive Leipzig zuzurechnen sind. Diese hatten davor bereits auf ihren Facebook- und Instagram-Seiten für die Teilnahme an der von Pro Chemnitz organisierten rechten Demonstration geworben. 

Nach dem gewaltsamen Tod einer Person am Wochenende des Chemnitzer Stadtfestes wurde dieser von verschiedenen rechten Parteien und Vereinen instrumentalisiert, um gegen Ausländer und Nicht-Weiße zu hetzen. Im Laufe mehrerer "Demonstrationen" kam es zu Hetzjagden und Übergriffe auf vermeintlich ausländische Personen, Linke und Journalist_innen. 

Quelle: Social Media, Augenzeug_innen

Weiterlesen …

: Dresden Innere Altstadt (Stadt Dresden)

Rechte behindern Dreh eines Musikvideos

Im Rahmen der Gegenaktivitäten zum "Europa-Nostra"-Festival der Identitären Bewegung lud die Gruppe Singasylum für den Samsatgnachmittag öffentlich zu einem Videodreh auf den Theaterplatz ein. Von diesem Aufruf fühlten sich auch ca. ein Dutzend Rechte angesprochen. Mit Deutschlandfahnen, Plakaten (u.a. "Singen für Mörder und Vergewaltiger") sowie Sprechchören versuchten sie den Videodreh in unmittelbarer Nähe zu stören. Unterstützung erhielten sie dabei von einer Blaskapelle, die die Aufnahme des Videos durch das Spielen der deutschen Nationalhymne behinderte. Nachdem Polizist*innen am Ort des Geschehens eintrafen, verflüchtigte sich die Gruppe langsam und der Videodreh konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Quelle: Polizei, Betroffenenbericht, Zeug*innenberichte

 

Weiterlesen …

: Dresden Seevorstadt Ost (Stadt Dresden)

Provokationen und Behinderung von Journalist*innen bei Festival der Identitären Bewegung

Beim "Europa Nostra"-Festival der Identitären Bewegungen auf der Cockerwiese an der Lennéstraße kam es zu mehreren Zwischenfällen.

Auf dem Festivalgelände versuchten zunächst mehrere Teilnehmer*innen der Veranstaltung fünf Journalist*innen an Fotoaufnahmen zu hindern. Dazu bedrängten sie die Journalist*innen und griffen in Richtung der Objektive ihrer Kameras. Die Polizei schritt zügig ein und stellte die Personalien von fünf Männern und einer Frau fest. Gegen sie wird wegen des Verdachts der Nötigung ermittelt.

Auch außerhalb des Geländes gingen Teilnehmer*innen des Festivals gegen in ihren Augen missliebige Personen vor. So bewegten sich mehrmals größere Gruppen in Richtung des Gegenprotestes und versuchten diesen durch Provokationen zu stören. In einem Fall kam es dabei auch zu einem körperlichen Übregriff durch Teilnehmer*innen der rechten Veranstaltung.

Quelle: Polizei, Presse, Zeug*innenberichte

Weiterlesen …

: Delitzsch (Nordsachsen)

Queeres Projekt bepöbelt und bedrängt

Beim Mehrgenerationentag auf dem Marktplatz in Delitzsch werden Mitarbeiter_innen eines zivilgesellschaftlichen Vereines, welches sich mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt beschäftigt, von einem Neonazi bepöbelt und bedroht. Dieser trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Defend Europe", einem Slogan der sogenannten "Identitären Bewegung". Als Halskette trägt er eine schwarze Sonne.

Nachdem er sich vor dem Stand des Vereines aufbaut und provozierend fragt, ob er jetzt angezeigt würde, mischt sich ein Aussteller vom benachbarten Tisch ein. Anstatt, dass er die Standnachbarn gegen den Neonazi verteidigt, relativiert er das offene Auftreten und die Einschüchterung, denn "es dürfe ja wohl noch jeder seine Meinung sagen" und "man wolle nicht, dass das Land verelende ". Ergänzt wird das mit dem obligatorischen Hinweis, er selber wäre kein Faschist, sondern "lediglich rechtskonservativ".

Als die Aussteller_innen beschließen unter diesen Umständen ihren Stand aufzugeben und den Ort zu verlassen, kommt es zu einem Handgemenge, wobei sie homosexuellenfeindlich beleidigt werden.

Quelle: Chronik.Le

Weiterlesen …

: Leipzig-Zentrum (Stadt Leipzig)

Denkmal für Leipziger Synagoge beschmiert

Die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung, weil eine unbekannte Person das Denkmal für die ehemalige Leipziger Synagoge mit einem Schriftzug verunstaltete. 

Das Denkmal an der Ecke Zentralstraße wurde 2001 errichtet, um an die Reichspogromnacht am 10. November 1938 zu erinnern. An der Stelle des Denkmals wurde in dieser Nacht die größte Synagoge Leipzigs von den Nazis in Brand gesteckt.

Quelle: Presse, Polizei

Weiterlesen …