Die folgende Chronik informiert über rechtsmotivierte und rassistische Aktivitäten in Sachsen. Genannt werden nicht nur Übergriffe, sondern auch Propagandadelikte und Veranstaltungen wie Demonstrationen und Konzerte. Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Da sich Betroffene oft aus Angst vor weiteren Einschüchterungen weder an die Polizei noch an die Beratungsstellen wenden, gehen wir von einer hohen Dunkelziffer aus. Nicht gelistet werden Übergriffe, von denen wir zwar Kenntnis erlangt haben, die aber aus Gründen der Vertraulichkeit nicht veröffentlicht werden.  Die Vorfälle können nach Landkreisen gefiltert betrachtet werden.

3379 Einträge in der gesamten Chronik

: Wurzen (LK Leipzig)

Bei Rechten beliebtes Symbol an Polizeikleidung

Im Herbst 2017 fiel ein SEK-Beamter, eingesetzt bei einer Demonstration in Wurzen, wegen des Tragens eines einschlägigen Aufnähers auf seiner Dienstbekleidung auf. Zu sehen war der sogenannte "Rabe Odins", ein in rechten Kreisen beliebtes heidnisches Symbol. Das LKA verhängte nun eine Disziplinarstrafe. Allerdings nicht wegen des Symbols an sich, sondern weil es generell unzulässig sei, zusätzliche Zeichen an Dienstuniformen anzubringen. Behördensprecher Tom Bernhardt ließ wissen, er könne nicht erkennen, das bei dem Beamten "etwas im Argen liegen könnte". Auch auf Nachfrage wollte er nicht aufklären, wie die Disziplinarstrafe konkret aussehe. 

 

Weiterlesen …

: Leipzig (Stadt Leipzig)

Hitlergrüße und das "U-Bahnlied" von Lok-Anhängern

"Eine Gruppe Lok-Fans fährt mit der S-Bahn zum Heimspiel des Fußballvereins Hallesche FC gegen den Karlsruher SC. Während der Fahrt wird von einigen Fans der "Hitlergruß" in Richtung anderer Lok-Fans gezeigt. Ein weiterer stimmt das so genannte "U-Bahnlied" an. Im Lied geht es um eine Bahnlinie von einem Ort bis ins Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Insbesondere im Fußball wird das Lied häufig gegen gegnerische Fans gesungen, denen man ebenfalls die Vernichtung wünscht. Mit dem U-Bahn-Lied wird eindeutig ein positiver Bezug auf den Nationalsozialismus vollzogen. Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus."

 

Quelle: chronik.LE

 

 

Weiterlesen …

: Wurzen (LK Leipzig)

In Wurzen ist es laut der Polizei in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar erneut zu einer "Auseinandersetzung" zwischen einem Deutschen und einem  ausländischen jungen Mann gekommen. Dabei wurde der aus Eritrea stammende 19-Jährige erheblich an den Händen und im Gesicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Ob es weitere Beteiligte gab, sei bislang nicht geklärt. 

Der Übergriff reiht sich jedoch vermutlich ein in eine Serie von gewaltsamen Übergriffen gegenüber geflüchteten Personen in Wurzen. Im Zuge dessen wurde auch versucht in ein von Geflüchteten bewohntes Haus einzudringen. Zahlreiche Gewaltandrohungen und Übergriffe aus dem rechten Lager folgten. 

 

Quelle: lvz

Weiterlesen …

: Dresden Innere Altstadt (Stadt Dresden)

Angriff bei Blockadeversuch von AfD-Kundgebung

Beim Blockadeversuch der Kundegbung der AfD anlässlich der Bombadierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg wurden am Dienstagabend mehrere Gegendemonstrant_innen und Journalist_innen von Symphatisant_innen der AfD mit Schlägen und Tritten angegriffen. Ein 67-jähriger Versammlungsteilnehmer der AfD versuchte sogar Gegendemonstrant_innen mit Pfefferspray anzugreifen, erwischte dabei jedoch zwei Polizisti_innen, welche die Lager trennen wollten. Unter dessen soll ein weiterer Polizeibeamter dem Hinweis auf den Einsatz von Gewalt durch einen Teilnehmer der AfD-Kundgebung mit den Worten "Hoffentlich schlägt er hart zu" begegnet sein. Die Polizei prüft momentan diesen Sachverhalt.

Quelle: Polizei, Presse, Augenzeug_inberichte

 

Weiterlesen …

: Dresden Stadtgebiet (Stadt Dresden)

Rechte Gedenkaktion

In der Nacht auf den 13. Februar verteilten Unbekannte ungefähr ein Dutzend aus Pappe gebastelte Fliegerbomben im Dresdner Stadtgebiet. Auf den Pappbomben, die unter anderem vor die Landeszentrale für Politische Bildung und den Sitz des Hatikva e.V. gelegt wurden, standen die Namen von Städten, die während des Zweiten Weltkrieges bombadiert wurden, bzw. Schlagworte wie "Bombenterror".

Quelle: Polizei, Presse, Augenzeug_inbericht

 

Weiterlesen …